London-Verkehrsmittel

 

Nach oben

 

Verkehrsmittel

(K) London Heathrow
Für einen weltweit zentralen Flughafen in dieser Größe ist erstaunlich wenig los. Es fehlen aber die großen Anzeigetafeln wie in Frankfurt, so dass man sich ein wenig orientieren muss.

TIPP: Um in die Innenstadt zu kommen fahrt man am günstigsten mit der U-Bahn, Picadilly-Line.
Bei Ankunft im Terminal 2 muss man ca. 5 Minuten durch einen Tunnelgang laufen (Immer dem Zeichen der U-Bahn  nach), um zur U-Bahn-Station zu kommen. Dort die Tickets kaufen (TIPP: -> Family-Travel-Card) und in die U-Bahn steigen. Nach ca. 45 Minuten ist man in der Innenstadt. Billiger geht's nicht, denn der Heathrow-Express und der Airport-Express-Bus sind zwar schneller, aber für eine Familie ist dies für diese geringe Zeitersparnis kostenmäßig nicht attraktiv.

(J) Nahverkehr in London allgemein

TIPP: Empfehlenswert für Familien mit Kindern ist die Family-Travel-Card, die für einen Tag gilt (oder auch eine Woche) und bei der die Kinder stets für 80p eine Fahrkate erhalten. Die Karte gilt zwar erst ab 9:30 Uhr (nach der Stoßzeit), das reicht aber vollkommen.

Kinder zwischen 14 und 15 Jahren brauchen zur Bestätigung ihres Alters eine Child-Photo-Card, die sie stets mit sich tragen müssen.
TIPP: Bereits zuhause aus dem Internet die Application Form (Antragsformular) für die Child-Photo-Card ausdrucken und ausgefüllt mitnehmen. Passbild des Jugendlichen nicht vergessen! An jedem U-Bahn-Ticket-Schalter kann diese Karte kostenlos erworben werden.

TIPP: Neben einem Underground-Fahrplan sollte man sich unbedingt einen Netz-Fahrplan der Londoner Busse zulegen (gibt's im Internet zum downloaden), Warum? -> Busfahren.

(J) Busfahren
Eine Busfahrt durch London, egal welches Ziel man hat, ist allen anderen Verkehrsmitteln vorzuziehen. Ausnahme sind die Verkehrsstoßzeiten morgens und abends, weil man dann schneller zu Fuß ist und die Busse im Stau stehen.

Zum Bus fahren braucht man in erster Linie einen Netzplan der Londoner Busse, da man mit den roten Bussen wirklich überall hinkommt und auch die Umsteigepunkte kennt. Zudem ist man beim Ausfall der U-Bahn auf Busverbindungen angewiesen, die dann absolut überfüllt sind.
Interessant ist eine Busfahrt nicht nur in die Innenstadt, weil man einen ersten Überblick über die Attraktionen bekommet, sondern auch durch die Vororte, um einen ganz anderen Eindruck von London in den Arbeitervierteln zu erhalten.

(K) U-Bahn (Underground oder "Tube")
Die U-Bahnen sind eigentlich das geeignete Verkehrsmittel, um weite Strecken schnell zu überwinden. Ziemlich gut läuft wohl die Picadilly-Line, der Rest funktioniert nach Tagesform. An den meisten U-Bahn-Stationen steht eine Übersichtstafel über den aktuellen Zustand der einzelnen Linien, der morgens meist noch i.O. ist, sich aber gegen Abend sichtlich verschlechtert. Das ganze System ist irgendwie vollkommen chaotisch und schmuddelig. Daher am Besten nur benutzen, wenn's nicht anders geht.

Die Durchsagen in den U-Bahn-Stationen sind extrem schwer verständlich. Fragen Sie bei Unklarheiten einfach einen Passanten. In der Regel hilft man Ihnen gerne weiter.

(J) Schifffahrt auf der Themse
Sehr schön ist eine Schifffahrt auf der Themse, z.B. von Westminster nach Greenwich. Auf dem Fahrpreis gibt es beim vorzeigen der Family-Travel-Card nochmals Rabatt. der "Kapitän" erklärt während der Fahrt auch noch die Sehenswürdigkeiten links und recht der Themse in einigermaßen verständlicher englischer Sprache.
(J) DLR (Docklands Light Railway)
Bei einem Besuch in Greenwich bietet sich die Hin- oder Rückfahrt mit der DLR an, um durch die Docklands mit den modernen Hochhäusern zu fahren und die ärmlichen östlichen Arbeiterviertel zu sehen.

 

Stand: 04.10.2010

Joachim Lehnert - Landeckblick 8 - D-76879 Bornheim